Brotha Lynch Hung – Bullet Maker

0

Bay Area und NorCal Heads lieben Brotha Lynch Hung. Der Sacramento-Native beruhigt seit 1993 die Fans der regionalen Westküste mit G-Funk und dem Kult-Lieblings-Horrorcore-Subgenre. Sein Katalog an Styles ist umfangreich, und die Rate, mit der er neues Material droppt spricht für seine Arbeitsmoral. Unmissverständlich – er ist ein Champion der indie Welt.
 
Zum Auftakt 2016 ist Bullet Maker, eine EP mit 7 Tunes und Brotha Lynch Hungs zehntes offizielles Studio-Album. Sein erster seit 2013 kritischer Erfolg, Mannibalector. Mit einem Intro, Outro und fünf Songs, die dazwischen eingeklemmt sind, ist Bullet Maker Licht aufs Material, aber dennoch potent genug, um eine ausreichend prägnante Wiedergabe von Anfang bis Ende zu bieten.

 

Buy Here / Hier kaufen

 

Tracklist:
[01:45] 01. Intro
[03:08] 02. Ya Brains (feat. G-Macc)
[04:52] 03. Dracula (feat. Bleezo, G-Macc & Dalima)
[03:00] 04. Sleepless Nites (feat. Tanqueray Locc)
[03:50] 05. I Almost Got Away Wit It (feat. Phonk Beta)
[03:59] 06. Bullet Maker
[04:40] 07. Outro
 

 
Dreiundzwanzig Jahre im Game haben ein gewisses lyrisches Know-how für Brotha Lynch Hung verfestigt; Der Mann kann spitten! Auf dem Titeltrack fließt er über die albtraumhaften Synths. Seine Fähigkeit, um das Tempo zu rappen sind sein Handwerk und das ist offensichtlich – und die lyrischen Bewegungen jeder Spur sind, was den Zuhörer zurückhalten für mehr halten. „Ya Brains“ zeigt die jeweiligen Fähigkeiten von Lynch und oft-Kollaborateur G-Macc in Bar-for-Bar. In diesem Stadium seiner Karriere, haben wir gegen Brotha Lynch Hung nichts auszusetzen. Musik nicht nur für Scheiße und sie kichert. Bullet Maker schafft eine Stimmung und arbeitet gut als zusammenhängendes Hören, aber sein Status als EP, kurze Laufzeit und schäbige Produktion arbeiten im Widerspruch zu seiner sonst beeindruckenden Vielfalt.

Teilen